Königinzucht

Nicot Zuchtsystem Komplettset

Beschreibung

Das Set besteht aus:

  • 1 Zuchtkassette Cupularve,
  • 100 Weiselnäpfchen,
  • 30 System-Sockeln,
  • 30 Weiselnapfhaltern,
  • 30 Verschulungs- und Schlüpfkäfigen.


Nach den Winterverlusten  des Winters 2019/ 2020 kam der Wunsch auf in diesem Jahr selber Bienenköniginnen zu Züchten und so zur Vermehrung von Bienenvölkern beizutragen.

Zum Nachziehen von Bienenköniginnen gibt es mehrere Methoden. Zum einen kann man bei der frühsommerlichen Volkkontrolle angesetzte Weiselzellen vorsichtig ausbrechen und in ein weiselloses Pflegevolk  zum ausbrüten geben.  Etwas mehr Aufwand erfordert der  „Bogenschnitt“ in einem Rähmchen mit “ jüngster Brut“- eines zuvor Weisellos gemachten Volkes.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines Zuchtsystems. Mit diesem erspart man sich das leidige Umlarfen, das insbesondere für Imker mit Sehschwäche oder unruhiger Hand schwierig ist.

Beim Nicot Zuchtsystem handelt es sich um eingeniales Baukastensystem, mit dem man eine effektive Zuchtarbeit leisten kann. Es besteht aus einer Zuchtkassette, die auch der größte Bestandteil des Zuchtsystems ist. Man verwendet sie, indem man sie in ein leeres Rähmchen des Standmaßes eingebaut wird.

Wir begannen am 23.04.2020 die neue  Kassette in ein Bienenvolk zum Ausbau einzugeben. Für den erstmaligen Einsatz wurde der Rahmen für einige Tage in ein Volk gegeben, damit sich die Bienen dran gewöhnten, die Plastiknäpfchen putzen und bespeicheln.

am 02.05. 2020  erfolgte dann die Umsetzung in das Zuchtvolk  und die Zusetzung der Königin in die Kassette.

Nach 2 Tagen erfolgte dann die Kontrolle der Legetätigkeit der Weisel. 110 Näpfchen  –> 11 Reihen a`10 Brutnäpfchen, das sollte die Königin alsbald bestiftet haben.  Doch welche Enttäuchung erwartete uns. Keine Eier , keine Maden waren in den Aunzuchtnäpfchen zu finden. Warscheinlich war der Start zu optimistisch.

Also Königin wieder freilassen ins Volk und den Baubienen noch eine Woche Zeit geben die Zuchtkassette einzuspeicheln und mit einem dünnen Wachsflm auszugleiten.

So sah die ausgebaute Wabe am Freitag den 9. Mai aus. Gut ausgebaut, von den Bienen angenommen. Es erfolgte wieder die Zusetzung der Königin in das Zuchtsystem und einiger Arbeitsbienen.

Mit großer Spannung erfolgte am Montag den 11.Mai die Erfolgskontrolle der erneuten Bemühungen und der Kontrolle der Legeleistung unserer Weisel.

Und….. unsere Weisel hatte das Wochenende genutzt . Von den 110 Zuchtnäpchen waren ca 100 bestiftet. Wir waren Stolz auf unseren Erfolg,

Wir wählten 10  Anzuchtnäpfchen aus. Diese wurden in die entsprechenden Halterungen an den Oberträger eines Rähmchen gesteckt, je 5 bestiftete Zuchtnäpfchen je Rähmchen.

Die Larven der zukünftiken Weiseln wurden nun in ein zuvor Weiselloses Volk gegeben. zuvor wurde hier nocheinmal konntrolliert, das keine „Jüngste“ ( unverdeckelte) Brut vorhanden ist. Die Träger wurden rechts und links – nah an das Brutnest mit verdeckelter Brut  in der Mitte gegeben-, sodaß möglichst viele “ Ammenbienen sich um die jungen Königinnen kümmern können.

-> weiter am 19. Mai