World Bee Day

Happy World Bee Day!

Eine Welt ohne Bienen ist undenkbar

Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen.

Kein Leben ohne Bienen

Ihre großartigen Leistungen begegnen uns jeden Tag: Bienen sorgen für unsere Nahrung und Gesundheit. Ihre Bauwerke und ihr Sozialverhalten sind für uns Innovationstreiber in Technik und Informatik. Kaum ein Tier begleitet die Entwicklung der Menschen so lange wie die Biene. Langfristig kann der Schutz und Nutzen der Bienen dazu beitragen Armut und Hunger zu verringern sowie eine gesunde Umwelt und Artenvielfalt zu erhalten. Nun sind die Bienen in Gefahr und damit auch die Chancen für eine nachhaltige Entwicklung. 75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen sind von der Bestäubung insbesondere durch Bienen abhängig. Allein für medizinische Zwecke verwenden wir heute über 50.000 bienenbestäubte Pflanzenarten. Die Wabenbauweise der Bienen ist aus Flug- und Fahrzeugbau nicht mehr wegzudenken. Die hocheffiziente Sammelweise der Arbeiterinnen eines Bienenvolks ist beispielsweise Vorbild in Logistikprozessen, Computerprogrammen und sozialen Netzwerken

Warum der 20. Mai?

Logo der World Bee Day Initiative
Die World Bee Day Initiative

Warum gerade der 20. Mai? Anton Janscha wurde am 20. Mai 1734 in Bresniza geboren und war ein slowenischer Hofimkermeister von Maria Theresia in Wien. Er gilt als Erfinder der ersten Zargenbetriebsweise und war Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher über Bienenzucht und Imkerei. 2014 hat der slowenische Imkerverband die World Bee Day Initiative www.worldbeeday.org mit Unterstützung der Regierung von Slovenien gestartet und sich für den 20. Mai als UN-Weltbienentag eingesetzt.

Internationaler Imkerwettbewerb

in Banska Bystrica am 3-07. Juli 2019

Die besten Jungimker Deutschlands kommen aus der Sächsischen Schweiz und sind Mitglieder der Imkervereine aus Pirna und Lohmen. Unsere drei Jugendliche haben  Deutschland beim internationalen Jungimkerausscheid in Banská Bystrica in der Slowakai vertreten und haben hervorragend abgeschnitten.

So belegten Sie in der Mannschaftswertung den Dritten Platz und ein Jungimker aus dem Verein Pirna erreichte einen sehr guten 5. Platz in der Gesamteinzelwertung.

Wir beglückwünschen Sie zu diesen Leistungen.

Impressionen vom:             IMYB – International Meeting of Young Beekeepers – Prague 2016

Imkerwettbewerb

Jungimker aus Sächsischer Schweiz im Landeswettbewerb erfolgreich

Am letzten März Wochenende fand in der Naturherberge Affalter in der Nähe von Lößnitz im Erzgebirge der sächsische Wettbewerb jungendlicher Imker bis zum Alter von 17 Jahren statt. An dem Wettbewerb nahmen in der Gruppe „Sächsische Schweiz“ drei Jugendliche aus dem Imkerverein Pirna sowie zwei Jugendliche vom Imkerverein Lohmen teil. Die jungen Leute haben ihr Wissen unter anderem am Lehrbienenstand in Stadt Wehlen erworben.

Insgesamt waren in diesem Wettbewerb 39 Jugendliche aus Sachsen angetreten.

Die zwei Tage in der Herberge begannen mit einer interessanten Führung durch den Leiter der Herberge über das Gelände mit Kräutergarten, Schafweide, eine früher häufig die Landschaft in Dörfern prägende Streuobstwiese und zu einem mit Wasser gefüllten Tagebaurestloch des historischen Schieferabbaus. Ein gemeinsames Mittagessen in der freien Natur bei schönstem Wetter ließ uns die ersten Eindrücke verarbeiten. Nach der Stärkung wurden die Jungimker entsprechend ihrem Alter (bis 13 Jahre / 13- 17 Jahre) in Gruppen eingeteilt. Jede Altersgruppe begann mit dem schriftlichen Wissenstest und einzeln gingen sie dann zum Bienenstock, um ihr praktisches Wissen zu „prüfen“.Eine Pflanzenbestimmung gehörte ebenfalls zu den Prüfungsthemen. Die Pflanzenbestimmung wurde in kleinen Gruppen durchgeführt, wobei aber kein Austausch der Jungimker untereinander stattfinden durfte– es liefen immer mehrere „Aufsichtspersonen“ mit.Zuletzt ging es um das Erkennen von Honigsorten. Insgesamt wurden 7 Gläser zur Bestimmung gestellt, wobei in zwei Gläsern kein Honig war. Diese Aufgabe war ebenfalls recht schwierig und auch hier wurde jeder Imker einzeln geprüft. Nach Absolvierung der Wettbewerbsaufgaben, an die mit Ehrgeiz aber auch in naturverbundener Ruhe herangegangen wurde, ist der Abend beim gemeinsamen Grillen und anschließenden Gesprächen zwischen den Teilnehmern am Feuer ausgeklungen. Am zweiten Tag wurden dann die Sieger im Wettbewerb der Jungimker nach einheitlichem Punktesystem ermittelt. Die besten Jungimker werden Sachsen im Bundeswettbewerb im Mai 2019 vertreten.Die Jungimker aus dem Imkerverein Pirna und dem Imkerverein Lohmen sind in ihren Altersgruppen unter die ersten drei Plätze gekommen und werden zum Bundeswettbewerb gehen.

Insgesamt war es für alle Teilnehmer ein sehr lehrreiches, wunderschönes Wochenende, welches sehr gut organisiert war… vom Wetter über die Unterkunft und leckeres Essen bis hin zu „lieben“ Bienen…

Für das hervorragende Abschließen im Wettbewerb beglückwünschen wir die Jungimker und wünschen viel Erfolg im Bundeswettbewerb.

            Die Imker des Imkervereins Lohmen und Umgebung e.V.

    Natur lieben- bewusst leben- Natur erhalten- Lebensfreude steigern

Fragen zu unserem regionalen Wirken beantworten die Imker des Imkervereins Lohmen und Umgebung e.V. sehr gern.